Lösungen Die schwache Grundreihe

Aufgabe 1

87654321 abcdefgh
W

r6k/1Q4pp/1n3p2/1P6/p7/4R3/3P1PPP/1q3BK1 w - - Grundreihe 1

Lösung

Wenn der Turm auf a8 nicht wäre, könnte Weiß mit Te8 mattsetzen:

1.Dxa8+ Sxa8 2.Tf8#

Aufgabe2

87654321 abcdefgh
S

4r1k1/pp3pp1/2p5/6Q1/PP2q1n1/1B6/N5P1/3R2K1 b - - Grundreihe 2

Lösung

Schwarz greift zweimal das Feld e1 an, Weiß verteidigt es nur einmal. Das ist zu wenig:

1. ... De1+ 2.Txe1 Txe1#

Aufgabe 3

87654321 abcdefgh
W

r1b4k/p3pR1p/1p3r1P/2pPp3/8/2PB4/6P1/5RK1 w - - Grundreihe 3

Lösung

Weiß greift das Feld f8 zweimal an, Schwarz verteidigt es aber nur einmal.

Bei dieser Aufgabe muss man sehen das der weiße Turm auf f1 auch durch den schwarzen Turm auf f7 hindurch wirkt:

1.Tf8+ Txf8 2.Txf8#

Aufgabe 4

87654321 abcdefgh
W

1k1r4/ppnr2pp/4p3/4Q3/1q6/6P1/PP3PBP/2RR2K1 w - - Grundreihe 4

Lösung

1.Dxc7+ Txc7 (1. ... Ka8 2.Dc8+ Txc8 3.Txc8#) 2.Txd8!+ diesen Trick muss man sich merken: Schwarz kann nur den Turm dazwischen ziehen: Tc8 3.Tcxc8# / Tdxd8#

Aufgabe 5

87654321 abcdefgh
W

5qk1/R4p1p/3p1P1Q/1p6/1P6/1P6/2r4P/7K w - - Grundreihe 5

Lösung

1.Dxf8+ Kxf8 2.Ta8 Tc8 3.Txc8#

Zuerst 1.Ta8 zu ziehen mit der Idee die Schwarze Dame zu fesseln funktioniert hier nicht, weil die Dame mit Schach nimmt: 1. ... Dxa8+ 2.Kg1 Dg2#

Aufgabe 6

87654321 abcdefgh
W

5rk1/5npp/3pQ3/3P4/2p1R3/2q3P1/6P1/5R1K w - - Grundreihe 6

Lösung

1.Dxf7+ (diesen Trick kennen wir schon aus Aufgabe 4) Txf7 (1. ... Kh8 2.Dxf8#) 2.Te8+ Tf8 3. Txf8# (egal mit welchem Turm)

Aufgabe 7

87654321 abcdefgh
S

3r2k1/pp2ppbp/6p1/q2rP2P/6P1/1Q3N2/PPP2B2/1K2R2R b - - Grundreihe 7

Lösung

Schwarz greift zweimal d1 an, Weiß verteidigt mit seinen beiden Türmen zweimal d1. Also muss ein Turm weg:

1. ... Dxe1+ 2.Txe1 (wenn Schwarz nicht mit dem Turm auf e1 wiedernimmt folgt sofort Td1#) Td1+ 3.Txd1 Txd1#

Aufgabe 8

87654321 abcdefgh
W

6k1/pr3ppp/1p3qn1/5NQ1/2p5/8/P4PPP/4R1K1 w - - Grundreihe 8

Lösung

1.Te8+ schwarz muss den Springer dazwischen ziehen: Sf8 2.Sh6+! das ist der entscheidende Zug, den man schon beim ersten Zug sehen musste.

Jetzt hat Schwarz die Wahl zwischen:

2. ... Kh8 3.Txf8# und

2. ... Dxh6 3.Txf8+ Kxf8 4.Dd8#

Aufgabe 9

87654321 abcdefgh
S

8/pppkr3/3p1qp1/3p1n2/3N4/7Q/PPP2PPP/2KR4 b - - Grundreihe 9

Lösung

1. ... Dg5+ 2. Kb1 (nach Td2 folgt Te1#) Dd2! nach diesem überraschenden Zug verliert Weiß mindestens den Springer. Achtung! Es ist wichtig, dass man sich bei einer so kritischen Stellung wie hier unbedingt davon überzeugt das es jetzt keine überraschenden „Gegen-Züge“ des Gegners gibt. D.h. genau und gründlich prüfen, lieber eine Variante zu viel als zu wenig:

  • 3.Txd2 Te1+ 4.Td1 Txd1#
  • Schwarz droht den Turm auf d1 mit Matt zu nehmen, weswegen Weiß keine Zeit hat. Er muss etwas „zwingendes“ finden, also selbst Schach geben, oder den Turm decken. Wenn der Turm zur Seite geht, kann Weiß einfach den Springer auf d4 nehmen.
  • 3.Dd3 mit der Idee den Turm auf d1 zu decken: 3. ... Dxd3! 4.cxd3 (4.Txd3 Te1+ 5.Td1 Txd1#) Sxd4
  • 3.Df3 / Dg4 mit der Idee den Turm auf d1 zu decken: 3. ... Te1! greift den Turm auf d1 ein zweites Mal an. Gleichzeitig kann der Turm wegen Matt nicht genommen werden: 4.Txe1 Dxe1 5.Dd1 Dxd1#
  • 3.Sxf5 macht wegen 3. ... Dxd1# natürlich keinen Sinn.
  • Man muss in solchen Situationen jedes Schach prüfen, damit es keine böse Überraschung gibt:
    3.Dxf5+ gxf5 ändert nichts daran das der weiße Turm nicht auf d2 wegen Matt nehmen kann.

Aufgabe 10

87654321 abcdefgh
W

r1br2k1/5ppp/2R5/1p1nR3/3P2q1/6B1/P4PPP/3Q1NK1 w - - Grundreihe 10

Lösung

Wenn man erkannt hat das die schwarze Grundreihe schwach ist, kommt man auf die Idee von 1.Td6!!

Wieder so ein überraschender Zug nach dem Schwarz sich wegen des drohenden Matts auf d8 sofort etwas einfallen lassen muss. Gleichzeitig ist der schwarze Springer auf d5 angegriffen. Auch hier müssen wieder alle Varianten besonders gründlich geprüft werden, damit Weiß nicht selbst eine Überraschung erlebt:

  • 1. ... Dxd1 gibt kein Schach und macht daher keinen Sinn, weil es das Matt durch 2.Txd8# nicht verhindert. Trotzdem muss man darüber nachgedacht haben.
  • 1. ... Tf8 geht dem Matt aus dem Weg. Jetzt ist der schwarze Springer auf d5 ungedeckt, aber auch die weiße Dame auf d1 ist ungedeckt. Aus menschlicher Sicht lässt sich das Problem einfach lösen indem Weiß zuerst mit 1. ... Dxg4 2.Lxg4 die Damen tauscht und dann mit einem der Türme den Springer auf d5 einkassiert. Der Computer zeigt sofort 2.f3 an, was noch besser ist, weil die schwarze Dame dann verloren geht.
  • Den Läufer auf c8 weg zu ziehen damit die beiden schwarzen Türme sich gegenseitig decken, verliert den Springer auf d5: 1. ... Le6/Lf5 2.Dxg4 Lxg4 und wieder nimmt einer der weißen Türme den Springer
  • Den Läufer nach b7 wegzuziehen verliert die Dame: 1. ... Lb7 2.Dxg4 2.Txd6 gewinnt die schwarze Dame. Aber noch besser ist vorher den Turm auf d6 mit Schach zu tauschen, bevor dieser verloren geht: 1. ... Lb7 2.Txd8+ Txd8 3.Dxg4
  • Dem schwarzen König durch ziehen von einem Bauern ein Luftloch zu machen, verliert einfach den Turm auf d8: z.B. 1. ... h6 2.Txd8+ Kh7 3.Dxg4 oder 1. ... f5 2.Txd8+ Kf7 3.Dxg4 (Computer: Db3 #14!!) fg 4.Tee8

Fazit

    Außer den konkreten Lösungen der einzelnen Aufgaben, haben die Lösungen uns noch zwei sehr wichtige Dinge gezeigt:

  • Manchmal gibt es unvorhergesehene und überraschende Züge.
    Solche Züge zu finden ist als Mensch oft fast unmöglich. Durch Training kann man das finden solcher Züge verbessern. Wenn man z.B. den Trick aus den Aufgaben 4 und 6 schon mal gesehen hat, wird man in ähnlichen Situationen die Lösung auch finden.

  • Als Schachspieler muss man ein Gefühl für einige Dinge entwickeln. Neben der Fähigkeit Varianten zu berechnen ist das sehr wichtig. Man muss wissen, wann man „in die Tiefe“ (lange Varianten) rechnen muss und wann man „in die Breite“ (viele, meistens kurze, Varianten) rechnen muss. Außerdem entwickelt man im Laufe der Zeit ein Gefühl für Gefahren und kritische Situationen. Wenn man merkt das so eine Situation eingetreten ist, sollte man einmal tief durchatmen und sich dann die Zeit nehmen die Lage gründlich zu beurteilen.